Neue Schulleitung des Gymnasiums Eringerfeld

Schüler stirbt auf Ausflug des Jungeninternats
30. Mai 2022

Wir freuen uns, Ralf Friedrich am Gymnasium Eringerfeld als Schulleiter zum neuen Schuljahr begrüßen zu dürfen.

Herr Friedrich ist 52 Jahre alt, Vater zweier inzwischen erwachsener Kinder und war zuletzt Schulleiter an der staatlich anerkannten Ersatzschule „Carolinenschule Bochum“ (Gymnasium und Gesamtschule). Der begeisterte Fußballer und inzwischen auch Langstreckenläufer freut sich auf seine neue Aufgabe und darauf, ab kommende Woche auch die Schülerinnen und Schüler, die für ihn im Mittelpunkt der schulischen Arbeit stehen, kennenzulernen.

Herr Friedrich ist seit dem Jahr 2000 im Schuldienst (Fakulta Mathematik und Deutsch), hat das Schulleitungsqualifikationsseminar und das Feststellungsverfahrens für Schulleitungen erfolgreich absolviert und konnte Erfahrungen im Bereich der Schulberatungen sammeln. Er ist verheiratet und hat seinen Lebensmittelpunkt in Münster.

Wir wünschen Herrn Friedrich einen guten Start und freuen uns auf die Zusammenarbeit.


Grußworte des neuen Schulleiters an die Schulgemeinschaft:

Liebe Schülerinnen und Schüler,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

sehr geehrte weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

es freut mich sehr, mich heute mit diesen Zeilen der gesamten Schulgemeinde als neuer Schulleiter des Gymnasiums Eringerfeld vorstellen zu können. Mein Name ist Ralf Friedrich, ich bin 52 Jahre alt und unterrichte seit über 20 Jahren die Fächer Mathematik, Deutsch und Literatur. Zwischenzeitlich habe ich auch einige Jahre im Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Heinsberg gearbeitet und war dort auch als „BikUS“ (Berater für interkulturelle Unterrichts- und Schulentwicklung) tätig. In den letzten fünf Jahren war ich als Schulleiter an zwei verschiedenen Schulen (Montessori Gesamtschule in Sendenhorst und Carolinenschule in Bochum – Gymnasium und Gesamtschule) beschäftigt.

Mit u.a. diesen Erfahrungen „im Gepäck“ beginne ich meine neuen Aufgaben am Gymnasium Eringerfeld voller Vorfreude. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die leider noch immer allgegenwärtige Pandemie dar, die uns alle, d.h. die Schulleitung, die Lehrkräfte, die Schüler:innen sowie die Elternhäuser vor große Herausforderungen und belastende Situationen stellt. Ich für meinen Teil werde alles daransetzen, dass wir als Gymnasium Eringerfeld weiterhin gut durch diese Zeit kommen und trotz aller Unwägbarkeiten positiv bleiben und den Ausblick auf wiederkehrende „normalere“ Zeiten nicht aufgeben.

Ich hatte bereits in den letzten Wochen und Monaten Gelegenheit, einige Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen und konnte viel Engagement und viel pädagogische Leidenschaft feststellen. Das gilt auch und insbesondere für den Schulträger. Hier konnte insbesondere Herr Yazgi mit seinem Bestreben, der Schule möglichst optimale Rahmenbedingungen zur Verfügung zu stellen, meine Vorfreude auf die hiesige Tätigkeit steigern.

Mit Blick auf alle schulischen Aufgaben möchte ich betonen, dass ich Schulleitung als Teamaufgabe verstehe. Zum Team der erweiterten Schulleitung gehören neben Herrn Ucarer als stellvertretendem Schulleiter auch Frau Hildebrandt und Herr Eikel. Für die tägliche Arbeit wird außerdem unsere erfahrene und freundliche Schulsekretärin Frau Tölle weiterhin unverzichtbar sein. Mit Blick auf dieses sehr motivierte Team sehe ich meinen neuen Aufgaben als Schulleiter optimistisch und mit Gelassenheit entgegen, auch wenn vielfältige Aufgaben vor uns stehen.

Es wird mir ein besonderes Anliegen sein, dass alle Mitglieder der Schulgemeinde die kommenden Jahre in guter Kooperation erleben werden. Ich denke da vor allem an die Zusammenarbeit der Schulleitung mit dem Kollegium, der SV und Schülerschaft, der Elternpflegschaft, den Elternhäusern, dem Förderverein und natürlich auch dem Schulträger unserer Schule. Natürlich gilt es auch, eine gute Zusammenarbeit mit der Realschule Eringerfeld zu bewahren und wenn möglich noch weitere Synergieeffekte zu finden. Ein wichtiger Baustein wird aber auch die Kooperation mit dem Internat sein (müssen), und das auf allen Ebenen: personell und strukturell, im Bereich der Freizeit und der Schul- und Lernzeit.

Ich unterstütze ausdrücklich unsere bewährten Schulprogrammschwerpunkte. Das Programm des gebundenen Ganztags, das Schaffen/Bewahren einer familiären Atmosphäre, den bilingualen Unterricht, die Werteorientierung und die Sprachförderung finden meine volle Unterstützung.

Schule muss und wird immer in Bewegung bleiben. Neue Herausforderungen und Veränderungen wie z.B. das Fortschreiten der Digitalisierung und der Ausbau im Bereich des individuellen Lernens stehen schon jetzt an. Ziel meiner Arbeit wird sein, dass wir eine moderne Schule sind und bleiben, welche die Schülerschaft bestmöglich auf ein lebenslanges soziales und berufliches Lernen in der Welt von morgen vorbereitet, mit der man sich identifiziert und an die man sich später gerne erinnert. Wichtig ist die inzwischen unstrittige These, dass Lernen insbesondere dann gelingt, wenn dies in einer vertrauensvollen, angstfreien und motivierenden Atmosphäre geschehen kann.

Zum Schluss möchte ich mich bei Herrn Dinse ausdrücklich für die Zeit der vorübergehenden Leitung bedanken. Er hat diese umfangreichen Aufgaben mit sehr großer Umsicht und hoher Professionalität wahrgenommen. Ein großer Dank geht auch an die Mitglieder der erweiterten Schulleitung und alle Kolleginnen und Kollegen, die stark unterstützend viele Teilaufgaben mit übernommen haben.

Meine ersten Begegnungen und persönlichen Erfahrungen mit dem Gymnasium Eringerfeld waren rundweg positiv: Für die herzliche Aufnahme möchte ich mich vielmals bedanken!

Ich wünsche allen Mitgliedern der Schulgemeinde und deren Familien alles Gute für die nächsten Wochen. Bleiben Sie gesund!

Mit den allerbesten und herzlichen Grüßen

Ralf Friedrich