„Shoah“ – Schüler/innen erinnern an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945

Familien- und Spieltag
21. November 2021

Vor 77 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee befreit und offenbarte der Welt das ganze Ausmaß des industriellen Völkermords an den europäischen Juden. Um die Bedeutung dieses Ereignisses in Erinnerung zu halten, haben die Schülerinnen und Schüler unseres Abiturjahrgangs Havle N., Ikbal Ö., Eslem D., Alanur D., Emir K. und Ekrem D. gemeinsam mit  Frau Thiele, Herrn Graßhoff und Herrn Eikel dieses Jahr eine Erinnerungsaktion im Rahmen von „Schule ohne Rassismus/ Schule mit Courage“ durchgeführt.

Hierbei wurde jüngeren SchülerInnen die schwierige Thematik des Holocaust anhand persönlicher Einzelschicksale nahegebracht. Diese wurden durch Filmsequenzen des neunstündigen Monumentalwerks „Shoah“ (Claude Lanzmann, 1985) möglichst authentisch mit Erläuterung und Nachbesprechung präsentiert. Sie schauten Filmszenen (ca. 15 Min.), die das Schicksal der jüdischen Griechen auf Korfu (Griechenland, damals von Nazi-Deutschland besetzt) im Zweiten Weltkrieg erzählt: Nur wenige überlebten die Konzentrationslager und kamen in ihre Heimat zurück. Die Oberstufe war mit einem offenen Angebot eingeladen, jederzeit in ihren beiden großen Pausen oder in Freistunden im Nachmittag in den Raum zu kommen und in den laufenden Film hineinzuschauen.