Wien im Winter

Schreib für Freiheit- dein Brief kann Leben retten!
21. Dezember 2016
Besuch bei Freunden in Budapest
30. Januar 2017

Studienfahrt des Q2-Geschichts-LKs in die Hauptstadt der alten Habsburger

„Schlagobers“ statt Sahne, „Säckel“ statt Tüte – in Wien wird ein etwas anderes Deutsch gesprochen als in der Bundesrepublik. Auch sonst hat der Leistungskurs Geschichte der Q2 viel Neues auf seiner Wien-Fahrt vom 9.1.-13.1.2017 gelernt und die Schätze eine der ältesten europäischen Kulturhauptstädte bestaunen können.

In der „Vienna Time Travel History Show“ lernten die Kursteilnehmer auf interaktive, unterhaltsame Art wichtige Stationen der Geschichte Österreichs, Wiens und des Herrscherhauses der Habsburger kennen: Von der Römerzeit, in der Kaiser Marcus Aurelius in „Vindobona“ (Wien) bestattet wurde, über Kaiserin Sissi und die kluge Habsburger Heiratspolitik, bis zur zweiten Belagerung Wiens durch die Osmanen 1683, die erfolgreich abgewehrt wurde. Auch Wien als Metropole der klassischen Musik (Mozart und Strauss), die neuere Geschichte von der Annexion Österreichs durch Hitler-Deutschland 1938 und Wien als Hauptstadt der 1955 wieder unabhängigen Republik Österreich kamen nicht zu kurz.
Besucht wurden ferner das Jüdische Museum in Wien, das architektonisch einzigartige Hundertwasser-Haus sowie das Volkstheater, wo sich der Kurs am Abend Grillparzers Tragödie „Medea“ ansah, in der uns durch atemberaubende Schauspielkunst ein Drama von Flucht, Verrat, Liebe und Hass dargeboten wurde.

Am letzten Tag – dem einzigen mit sonnigen Plusgraden – gingen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen auf selbstständige Erkundungstour, wobei sie ganz klar die Qual der Wahl hatten, angesichts der Vielzahl von Promenaden, historischen Bauten und Museen für jedes nur erdenkliche Interessengebiet. So besuchten viele das Naturhistorische Museum, wo die Geschichte des Kosmos, der Evolution und des Menschen in einem palastartigen Kuppelbau aus Marmor zu bestaunen ist, während sich andere das Heeresgeschichtliche Museum ansahen, in dem die Originaluniform des 1914 in Sarajevo erschossenen Thronfolgers der Habsburger, Franz Ferdinand, zu besichtigen ist – ein historisches Zeugnis des Beginns des Ersten Weltkrieges und des Endes der Habsburger Doppelmonarchie Österreich-Ungarn.
B. Eikel